1
China Führer - Online Informationsportal

Sponsor

Partner Links

Apache HTTP Server Test Page powered by CentOS

Apache 2 Test Page
powered by CentOS

This page is used to test the proper operation of the Apache HTTP server after it has been installed. If you can read this page it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly.


If you are a member of the general public:

The fact that you are seeing this page indicates that the website you just visited is either experiencing problems or is undergoing routine maintenance.

If you would like to let the administrators of this website know that you've seen this page instead of the page you expected, you should send them e-mail. In general, mail sent to the name "webmaster" and directed to the website's domain should reach the appropriate person.

For example, if you experienced problems while visiting www.example.com, you should send e-mail to "webmaster@example.com".

If you are the website administrator:

You may now add content to the directory /var/www/html/. Note that until you do so, people visiting your website will see this page and not your content. To prevent this page from ever being used, follow the instructions in the file /etc/httpd/conf.d/welcome.conf.

You are free to use the images below on Apache and CentOS Linux powered HTTP servers. Thanks for using Apache and CentOS!

[ Powered by Apache ] [ Powered by CentOS Linux ]

About CentOS:

The Community ENTerprise Operating System (CentOS) Linux is a community-supported enterprise distribution derived from sources freely provided to the public by Red Hat. As such, CentOS Linux aims to be functionally compatible with Red Hat Enterprise Linux. The CentOS Project is the organization that builds CentOS. We mainly change packages to remove upstream vendor branding and artwork.

For information on CentOS please visit the CentOS website.

Note:

CentOS is an Operating System and it is used to power this website; however, the webserver is owned by the domain owner and not the CentOS Project. If you have issues with the content of this site, contact the owner of the domain, not the CentOS Project.

Unless this server is on the centos.org domain, the CentOS Project doesn't have anything to do with the content on this webserver or any e-mails that directed you to this site.

For example, if this website is www.example.com, you would find the owner of the example.com domain at the following WHOIS server:

http://www.internic.net/whois.html

Dongzhi-Fest

Schon in der Frühlings- und Herbstperiode (770-221 v. Chr.) beobachtete man in China mit chinesischem Gnomon die Sonne und stellte die Wintersonnenwende (im Chinesischen: Dongzhi) als einen der 24 Jahreseinteilungstage des Mondkalenders, der dem 22. oder 23. Dezember entspricht, fest. Nach der Wintersonnenwende wird der Tag immer länger. Die Vorfahren der Chinesen gingen davon aus, dass Yang danach zunehmen und ein neuer Zyklus beginnen würde. Deshalb feierten sie diesen Tag als ein Fest.

Das Dongzhi-Fest hat seinen Ursprung in der Han-Dynastie (206 v. Chr.-220 n. Chr.) und erreichte in der Tang- und der Song-Dynastie (618-1279) seinen Höhepunkt. In der Han-Dynastie wurden an diesem Tag in den Behörden Gratulationszeremonien, die als „Gratulation zum Winter“ bezeichnet wurden, veranstaltet. Deshalb hatten alle Beamten an diesem Tag frei, die Truppen blieben an Ort und Stelle, die Grenzen wurden geschlossen und die Geschäfte legten den Betrieb still. Verwandte und Freunde verbrachten fröhlich einen ruhigen Tag, indem sie Besuche austauschten und einander Delikatessen schenkten. In der Tang- und der Song-Dynastie opferte man an diesem Tag dem Himmel und den Ahnen. Der Kaiser ging in einen Vorort, um eine Opferzeremonie zu veranstalten. In Dokumenten der Qing-Dynastie (1644-1911) heißt es sogar, dass das Dongzhi-Fest noch wichtiger als das Frühlingsfest sei. Das zeigt, dass unsere Vorfahren diesem Fest große Aufmerksamkeit schenkten.

In Nordchina isst man am Dongzhi-Fest an einigen Orten Huntun (klare Suppe mit Fleischtäschchen) und an anderen Orten Jiaozi. Man sagt, dass man kältebeständig sein würde, wenn man am Dongzhi-Fest Jiaozi esse. In einigen südchinesischen Gebieten hat man die Sitte, am Dongzhi-Fest Klebreis mit Rotbohnen zu essen, um Seuchen und Teufel zu vermeiden. In anderen südchinesischen Gebieten isst man an diesem Fest Tangyuan (im Wasser gekochte Klebreisklößchen mit Füllung). Tangyuan, die am Dongzhi-Fest gemacht werden, heißen auch Dongzhiyuan. Sie können sowohl als Opfer für Ahnen als auch als Geschenke für Verwandte und Freunde dienen. Auf Chinas Taiwan wird die Sitte heute noch beibehalten, dass man am Dongzhi-Fest mit neunschichtigen Kuchen aus Klebreis in Form von Hühnern, Enten, Schildkröten, Schweinen, Rindern und Schafen, die alle in China als Symbol des Glücks gelten, den Ahnen opfert. Leute aus demselben Clan versammeln sich am Dongzhi-Fest oder an einem Tag vor oder nach ihm im Ahnentempel, um ihren Ahnen zu opfern. Nach der Opferzeremonie veranstalten sie noch ein Bankett.