China Fhrer - Online Informationsportal

Benutzeranmeldung

Teltarif Chinas

Sponsor

Partner Links

T

Taijiquan




Das Tàijíquán [tʰaitɕitɕʰyɛn] (chin. 太极拳 / 太極拳, W.-G. T'ai-chi-ch'üan), auch T'ai-Chi-Ch'uan oder chinesisches Schattenboxen genannt, ist eine im Kaiserreich China entwickelte innere Kampfkunst. In der Volksrepublik China ist Taijiquan in zumeist stark vereinfachter Form ein Volkssport und in den Parks der Städte sieht man in den Morgenstunden tausende Menschen beim Üben der Bewegungen.

Taxis




Taxis stehen an den Hotels, Bahn- und Flughäfen bereit. Man kann auch an Staßenrand ein Leeres Taxi herwinken. Die Fahrten werden nach Taxameter abgerechnet.

Tee




Der chinesische Tee wird vor allem im Süden des Landes angebaut. Der grüne Tee kommt aus den ostchinesischen Provinzen Zhejiang, Anhui und Fujian, der rote Tee aus der Provinz Yunnan, der Oolong-Tee aus Fujian oder Taiwan, der gelbe Tee aus Hunan und der schwarze Tee aus Sichuan und Yunnan.

In China unterscheidet man im Wesentlichen sechs Teesorten:

lü chá (绿茶) - grüner Tee
hóng chá (红茶) - roter Tee (im deutschen schwarzer Tee)
Oolong chá(乌龙茶) - halbfermentierter Tee
bái chá (白茶) - weißer Tee
Gui chá - bedufteter Tee
Fang chá - gepresster Tee

Tofu




Tofu, auch Bohnenquark genannt, (jap. 豆腐, tōfu; chin. 豆腐 / 荳腐, dòufu; vietnamesisch Tào phớ; koreanisch: 두부, revidiert: dubu, McCune-R.: tubu) ist ein ursprünglich chinesisches bzw. asiatisches Nahrungsmittel, das aber auch in der westlichen Welt zunehmend gegessen wird, insbesondere von Vegetariern und Veganern. Oft wird irrtümlich Seitan als Tofu bezeichnet, der in gedämpfter und gebratener Form in asiatischen oder vegetarischen Gerichten verwendet und aus Weizeneiweiß besteht.

Tofu wird aus einem weißen Sojabohnen-Teig hergestellt, der bei der Koagulation von Sojamilch entsteht. Der Quark, der daraus hervorgeht, wird anschließend zu Blöcken gepresst. Dieses Verfahren ist jenem sehr ähnlich, mit dem Käse aus Milch gewonnen wird (Fermentation).

Trinkgeld




in China ist Trinkgeld geben offiziell verboten. Touristen dürfen jedoch die zufriedenstellenden Leistungen entsprechend „anerkennen“.